Tuberkulose: Entwicklung der Krankheit

Von der tödlichen Volksseuche zur behandelbaren Infektionskrankheit

Die Tuberkulose gehört zu den ältesten Volksseuchen der Menschheit. Noch Anfang des 20. Jahrhunderts führte sie in Deutschland die Todesursachenstatistik an. Auf Grund der schlechten Lebensbedingungen erreichten die Tuberkulosefälle nach dem 2. Weltkrieg erneut einen traurigen Gipfel.

Bekämpfung der TBC: Fehlende Antibiotika

Da noch keine Antibiotika verfügbar waren, bestand die Therapie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts vor allem darin, die Selbstheilungskräfte der Tuberkulosekranken in so genannten Lungenheilstätten zu mobilisieren.

Lebensbedingungen, Ernährung und Hygiene

Neben diesen rein supportiven Therapieansätzen wurden in dieser Zeit auch die ersten chirurgischen Maßnahmen etabliert. Zwar drängten bessere Lebensbedingungen in Bezug auf Ernährung und Hygiene die Tuberkulose insgesamt zurück, dennoch waren die Behandlungsergebnisse insgesamt nicht zufriedenstellend.

TBC-Therapie: Antituberkulöse Medikamente

Erst Mitte des 20. Jahrhunderts standen die ersten antituberkulösen Medikamente zur Bekämpfung der verursachenden Mykobakterien zur Verfügung.